Cover von Die Grenze wird in neuem Tab geöffnet

Die Grenze

Was uns verbindet, indem es trennt. Nachdenken über ein Paradox der Moderne
Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Gronemeyer, Marianne
Jahr: 2018
Verlag: München, Oekom
Mediengruppe: Fachliteratur
verfügbar

Exemplare

AktionBibliothek
SignaturStandort 2StatusFristVorbestellungen
Vorbestellen Bibliothek
:
Europahaus Bgld
Signatur: BI-3157 Standort 2: Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Vorbestellen Bibliothek
:
Südwind Salzburg
Signatur: EP0462 Standort 2: Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0

Inhalt

Seit Menschengedenken arbeiten wir uns an ihnen ab: Kinder loten ihre Grenzen aus, Ländergrenzen werden umkämpft und vor »Eindringlingen« geschützt, und die Medizin zögert die letzte aller Grenzen, den Tod, immer weiter hinaus. Doch je mehr wir versuchen, Grenzen zu überwinden und aufzulösen, desto stärker kehren sie zurück: sei es in Form von »Grenzwerten«, sei es in Form von »Obergrenzen« des vermeintlich Zumutbaren. An den Grenzen scheiden sich die Geister. Entgrenzung und neue Grenzsetzungen überlagern sich in einem paradoxen Durcheinander. Welche Grenzen sind sinnvoll, welche nicht? In einem Rundgang durch unsere Kultur lotet Marianne Gronemeyer aus, wie Grenzen zustande kommen, was sie bedeuten – und was sie uns darüber sagen, wer wir sind.

Details

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Gronemeyer, Marianne
Jahr: 2018
Verlag: München, Oekom
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik Migration/Flüchtlinge
Alter: Suche nach diesem Interessenskreis ab 18 Jahren
ISBN: 978-3-96238-048-9
Beschreibung: 231 S.
Schlagwörter: Migrationspolitik, Migration, Fremde, Grenze
Suche nach dieser Beteiligten Person
Mediengruppe: Fachliteratur